Schlagwort: costume history

Stricken in schwierigen Zeiten – die 1930er und 40er Jahre – Teil II

Stricken hat meistens – nicht immer, aber doch üblicherweise — mit Mode zu tun. Farben, Material, all das ist abhängig von Trends und von Verfügbarkeit, was wiederum zusammenhängt: Was nicht im Trend liegt, ist oftmals auch schwer zu bekommen. Modetrends machen sich dabei nicht nur beim klassischen gestrickten Pullover bemerkbar, sondern  auch bei Accessoires oder Home Decor – eigentlich überall. Dabei genießt Mode kein besonders seriöses Image. Sie wird leicht als oberflächlich und kurzlebig abgetan – nichts, womit man sich ernsthaft beschäftigen könnte. Dabei steckt sehr viel mehr dahinter.

Um zu zeigen, was ich meine, habe ich einen kurzen Filmausschnitt ausgesucht.

Dieser Film ist „Die Zeitmaschine“ und entstand im Jahr 1960 in den USA. Der Film basiert auf einem Roman des berühmten Science Fiction Autors H.G. Wells, die Hauptrolle spielt Rod Taylor. Im Film wird die Geschichte eines viktorianischen Gentleman erzählt, dem es gelingt, eine Zeitreisemaschine zu entwickeln. Diese Maschine steht in seinem Wohnzimmer, von dem aus er während seiner Zeitreisen durch ein Fenster auf die Straße und das gegenüber liegende Modegeschäft blicken und so beobachten kann, wie er innerhalb eines Wimpernschlags Tage, Wochen und Jahre überwinden kann. Wie das aussieht – schaut selbst …

Was ich sehr faszinierend fand, als ich diesen Film sah, ist, dass die Filmemacher entschieden, das Vergehen von Zeit durch die Veränderung der Kleidung, der Mode zu zeigen. Offensichtlich waren sie der Meinung, dass es kaum etwas gibt, das einen bestimmten Zeitabschnitt so klar und eindeutig definiert, wie die Mode es tut.

Der Punkt ist — was Menschen tragen und wie ihre Kleidung gearbeitet ist, das spiegelt immer die kulturelle und technische Entwicklung einer bestimmten Zeit wider. Wie Menschen sich kleiden ist nicht nur eine Frage von Trends, Stilgefühl, persönlichem Geschmack und Haltung, sondern auch eine Sache der Politik, der Ideologie und der Wirtschaft. Welche Materialien waren verfügbar, was war technisch machbar, und was war notwendig für die Menschen in ihrem alltäglichen Leben?

Und was vielleicht für uns, die wir uns für Strickmode interessieren und ein Faible haben für alte Strickmuster und Modelle, noch wichtiger ist — es funktioniert auch andersherum: Wir verstehen besser, warum etwas — ein gestrickter Pullover oder ein Kleid — genau so aussah, wie es in den 30er und 40er Jahren eben getragen wurde und warum es eben genau so und nicht anders gemacht wurde, wenn wir wissen, wie das Leben damals war — was war notwendig im Alltagsleben, welche Mittel standen zur Verfügung und was war technisch machbar.

„Stricken in schwierigen Zeiten“ wird uns also zurückführen in die Jahre der Vorkriegszeit und in die Zeit des zweiten Weltkriegs, und es wird hoffentlich gelingen, ein bisschen vom Alltagsleben der Strickerinnen (und Stricker) damals zu erspähen — und die Strickmode etwas besser zu verstehen, indem wir mehr über den Alltag in jenen Jahren erfahren.

 

Überblick: Mode

Zwischen den 1920er und den 30er Jahren änderte sich die Mode ganz erheblich. Der jungenhafte Stil der 20er Jahre mit dem kurzgeschnittenen Bubikopf, den kurzen Röcken und den langen, geraden Pullovern, die die Figur eher kaschierten als betonten — das alles verschwand vollständig in bemerkenswert kurzer Zeit.

  •    

Die Röcke wurden länger, hatten keine knieumspielende Länge mehr, sondern reichten bis etwa zur halben Wade hinunter und hatten ein hoch angesetztes Bündchen, Pullover saßen figurbetont und endeten oft auf Taillenhöhe. Die Veränderung, die dieser neue Stil mit sich brachte, war so bemerkenswert, dass ganze Lieder darüber geschrieben wurden:

Wenn die Elisabeth …” – in English its: “My friend Elisabeth …” ein Lied über ein Mädchen, das so traurig ist, weil sie ihre Beine nun unter den neuen langen Röcken verstecken muss, dass sie diese neue Mode absolut verabscheut … Es gab allerdings auch vorher schon Lieder über Mode und sogar über strickende Mädchen — dieses hier stammt aus der Zeit des 1. Weltkriegs:  „all the girls are busy knitting jumpers“ — aber das nur am Rande …

Alles in allem, hieß es, dass dieser neue, figurbetontere Modestil, der nun in den 30er Jahren aufkam, sehr viel fraulicher, weiblicher, eleganter und weicher wirkte als die Mode der eben vergangenen 20er Jahre — aber das ist nur ein Aspekt dieser neuen Silhouette.

Richtig ist, dass der perfekte Frauentyp jener Zeit in der Mode ungefähr so beschrieben werden kann: eher groß, schlank, mit langen Beinen, einer schmalen Hüfte und einer schmalen Taille. Alles natürlich verborgen unter den langen Röcken, den vielen Schichten von Stoff und Unterkleidung, aber dennoch gut erkennbar, denn die Mode der 30er Jahre war sehr figurbetont. Daher ist der Stil tatsächlich sehr weiblich, sehr weich in den Linien und weitaus eleganter als die freche Moder der ‚Flapper Girls‘ in den 1920ern.

 

So weiblich, zurückgenommen und elegant diese Mode aber auch war — es darf nicht vergessen werden, dass die Kleidung der frühen 30er Jahre noch immer eine Menge Bewegung erlaubte, verglichen mit dem, was ungefähr fünfzehn Jahre zuvor noch getragen wurde, während des 1. Weltkriegs.

1913
1919

Das heißt: Die sportliche Frau aus den 1920er Jahren, die sich gern draußen aufhielt, Tennis spielte oder Fahrrad fuhr, gab es in den 1930er Jahren immer noch. Und die Sportmode, die Pullover, die beim Tennis oder Golf getragen wurde, hatte einen großen Einfluss auch auf die Alltagsmode.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sport war im Alltag angekommen — er wurde als wichtiges Element angesehen, um gesund zu bleiben und jünger zu wirken. Auf die Modetrends der damaligen Zeit bezogen heißt das: der Look war sehr feminin, aber er passte auch zur sportlichen, aktiven Frau — die ein Ideal war, denn zu ihr passte die schmale, schlanke Silhouette. Folgerichtig griffen die Modemagazine diesen Trend auf und brachten schon in den frühen 1930er Jahren Tipps für gymnastische Übungen, die den Bauch flach und die Muskeln fest halten konnten — nicht sehr viel anders als heute …

 

Aber noch einmal zurück zu den Pullovern der 1930er Jahre und ihren neuen Linien.

 

Der neue elegante, aber gleichzeitig auch jugendliche und frische Modestil brachte natürlich auch seine eigenen Farben und Muster. In den frühen 1930er Jahren waren es vor allem Pastellfarben, die populär waren, aber auch natürliche Töne – und gelegentlich auch starke Kontrastfarben. Leider gibt es aus dieser Zeit nicht sehr viele colorierte Bilder, daher müssen wir uns meistens auf Beschreibungen im Text verlassen. Gelegentlich aber findet sich in alten Magazinen eine Anzeige oder ein Titelblatt, das in Farbe gedruckt wurde und daher ganz besonders beeindruckend ist — ein Original.

Die Passform der Pullover veränderte sich während der 1930er Jahre ein wenig. Zwar blieben sie im Wesentlichen kürzer als in den 20er Jahren, doch waren die Pullover Anfang des Jahrzehnts noch sehr figurbetont, doch wurden sie im Laufe der späteren Jahre etwas weiter und umspielten den Körper lockerer.

 

Vor allem Anfang der 1930er Jahre hatten Pullover eine Menge Details aufzuweisen — gestrickte Schleifen, üppige Kragen, besonders gemusterte vordere Einsätze oder Ärmel — hier waren vor allem die oben schon erwähnten Kontrastfarben sehr beliebt.

Diese komplizierten Muster und Schnitte zeigen, dass es sehr viele geschickte Strickerinnen (und vereinzelt auch Stricker) gegeben haben muss. Besonders beeindruckend ist dabei die Tatsache, dass die Modelle, die auf den ersten Blick kompliziert und aufwändig aussehen, in Magazinen mit sehr sparsamen Anleitungen zum Nachstricken angeboten wurden.

 

Oft enthalten die Anleitungen nicht viel mehr als „zweihundertsoundsoviel Maschen anschlagen“, eine Musterprobe gibt es fast nie, so etwas wie Nadelstärken oder Garnlängen fehlten völlig — einzig die Stärke des Garns wurde erwähnt. Alle Strickanleitungen waren bemerkenswert kurz und knapp gehalten.

Ganz offensichtlich wendeten sich solche Magazine an erfahrende und gut ausgebildete Strickerinnen. Was zu einem weiteren Exkurs führt: Wie kam es, dass die Strickerinnen in den 1930er Jahren so viel konnten?

 

Dazu mehr in Teil III — demnächst 🙂